BUND Kreisgruppe Herzogtum Lauenburg

Wie Amphibien an der K 68 geschützt werden

Sonntag den 25.02.24 um 10.00 Uhr

PRESSEMITTEILUNG

Wie Amphibien an der K 68 geschützt werden

Grambek/Mölln. Der Bund Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) Kreisgruppe Herzogtum Lauenburg möchte allen Naturfreunden am Beispiel der Amphibien- und Kleintier-Leitanlage (AKLA) an der K 68 vorstellen, wie sicher und effizient Molche, Kröten und Frösche ihre Laichgewässer auch unter Straßen hindurch erreichen können. Am Sonntag den 25.02.24 um 10.00 Uhr sind alle Naturfreunde eingeladen, an der praktischen Kartierung gern auch aktiv teilzunehmen. Treffpunkt ist an der Einfahrt zur Fa. Damm.
Nach zwei regenarmen Jahren mit zahlreich ganz oder weitgehend trockengefallenen Laichgewässern war die Reproduktion sehr gering. Nun sind die Gewässer wieder gut aufgefüllt. Zur Verbesserung der Schutz- und Leitfunktion der Im Jahr 2006 vom Kreis Herzogtum Lauenburg errichteten AKLA haben BUND-Mitglieder in Abstimmung mit der Kreisverwaltung insbesondere die Einwanderungsbereiche der fünf Rampentunnel-Durchlässe freigeräumt. Zur Feststellung der Arten und Anzahl der zuwandernden Kleintiere wurden Vorrichtungen hergestellt, die täglich ausgewertet und kartiert wurden – mit überaus erfreulichen Ergebnissen: bis zum 18. Februar wurden im nördlichen Abschnitt der AKLA notiert: 17 Erdkröten, 5 Grasfrösche, 82 Kammmolche, 1 Laubfrosch, 3 Moorfrösche, 1 Teichfrosch, 16 Teichmolche und sogar schon 1 Waldeidechse. Die Bestandserfassung wird noch bis Mitte März fortgesetzt. Die Teilnahme ist kostenlos. Für Unterstützung durch praktische Hilfe oder Spenden wird gedankt.

Fachlicher Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Hans-H. Stamer
Sachsenwaldstraße 12
22958 Kuddewörde
Tel.: 04154/999 59 20
Hans-Heinrich.Stamer(at)bund-rz.de

BUND-Bestellkorb